Basenfasten

16. Dezember 2013 at 00:15

In Grömitz haben sich mit der Heilpraktikerin Sabine List, der Kundalini-Yoga-Lehrerin Claudia Siems und der Fachfrau für Ernährung Heike Werdin drei Frauen gefunden, die ein perfektes Trio für ihr Angebot rund um gesunde Ernährung und Bewegung an der Ostsee darstellen. Im Herbst 2013 wurden die ersten beiden Basenfastenwochen erfolgreich durchgeführt.

Für 2014 sind weitere Termine für Basenfasten geplant:
26.01.- 31.10.2014
16.02. – 21.02.2014
16.03. – 21.03.2014

Sabine List schreibt auf Ihren Webseiten (Auszug):

Schönheit und Gesundheit sind basisch! Im Mittelpunkt unseres Stoffwechsels steht unser Blut. Als eine seiner wichtigsten Funktionen verbindet es die bis zu 100 Billionen Zellen in unserem Körper zu einer Einheit. Permanent werden über das Blut alle Zellen mit Sauerstoff und Nährstoffen versorgt. Kontinuierlich muss mit Hilfe des Blutes der gesamte Organismus von Kohlen- und Harnsäure und von anderen, meistens sauren, Stoffwechselendprodukten befreit werden. Einzig in dem basischen, sehr engen pH-Bereich von 7,35 bis 7,45 kann das Blut optimal fließen, die Billionen von Zellen ernähren, den Organismus sauber halten und seine weiteren lebenswichtigen Funktionen erfüllen. Ein stärkeres Absinken des Blut-pH-Wertes führt letztendlich zum Aderverschluss, mit den möglichen Folgen von Herzinfarkt und Schlaganfall. Eines der obersten Prinzipien des Stoffwechsels ist es deshalb, den pHWert des Blutes unter allen Umständen stabil zu halten.

Ein ausgeglichener Säure-Basen-Haushalt ist aber nicht nur die Basis für die Funktionsfähigkeit des Blutes, sondern für alle Stoffwechselvorgänge und Funktionen im Körper, denn z.B. Hormone, Enzyme und unser Immunsystem können in einem zu sauren Milieu nicht funktionieren.

Die Basenfastenwoche in Grömitz ist eine Kombination aus Bewegung mit Kundalini-Yoga oder Pilates am Strand (bei schlechtem Wetter im Grömitzer Strandhaus), basischem Essen in DEMETER Qualität und wahlweise Reiten am Strand, Nordic Walking, Coaching, personal Training, Kosmetik oder Massagen.

Hundefreundlicher Urlaubsort

21. November 2013 at 01:13

Mit der Zielfrage „Was macht einen Urlaubsort hundefreundlich?“ habe ich mich auf die Suche nach Informationen gemacht. Bei der Google-Suche nach „Hundefreundlicher Urlaubsort“ ist eine Vielzahl an hundefreundlichen Hotels und Ferienhäusern zu finden. Kein Urlaubsort hat sich bisher auf die Fahne geschrieben besonders hundefreundlich zu sein. Oder zumindest wird es nicht besonders suchmaschinenfreundlich publiziert. Natürlich gibt es hundefreundliche Urlaubsorte an der Ostsee. Einer Antwort auf die Frage nach den Kriterien für besondere Hundefreundlichkeit versuche ich mich mit diesem Text anzunähern.

Verschiedene Typen von Hundehaltern

  • 45% „naturverbunden und sozial“, beschäftigen sich viel mit dem Hund, haben aber auch sonst weitgehende soziale Kontakte
  • 35% „emotional gebunden und stark fixiert“, haben den Hund als Partner- oder Kinderersatz
  • 25% „Hund als Prestigeobjekt“ mit dem Ansehen und Selbstbewusstsein zu steigern ist

Quelle

Kriterien für hundefreundlichen Urlaubsort an der Ostsee

  • ausgewiesene Hundestrände (nicht nur jwd.)
  • sandige Flachwasserzonen
  • Schattenbereiche am Strand oder Möglichkeit Sonnenschirm / Strandmuschel am Hundestrand aufzustellen
  • weitläufige Auslaufstrecken in der Natur (Wald, Feldmark, Strand)

Veranstaltungen für Hundehalter an der Ostsee

Scharbeutz veranstaltet beispielsweise Hunde-Aktiv-Wochen mit „Spielen für Hundeliebhaber und Agility-Spaß im Sand“. Die Hundetrainerin Tine Schröder bietet Hundetrainings in Dahme am Strand an. In Grömitz gibt es Hundelehrgänge mit Carmen Hobein.

Gründe für einen Urlaub mit Hund im Inland / Deutschland

  • kurze Anreise
  • wenig Klimawandel
  • keine Einreisebestimmungen (Quarantäne, Impfungen mit Wartezeit, Bluttests vor der Einreise)
  • Hunde als Familienmitglied gesellschaftlich anerkannt
  • viele hundefreundliche Gastgeber vorhanden

Geheimtipps für die Ostsee

7. August 2013 at 22:43

Jetzt mal ehrlich: was kann ein Geheimtipp wert sein, wenn er hier im Internet zu finden ist? Die Geheimtipps sind geheim, nicht mal die NSA weiss davon, na ja vermutlich nicht. Also ist auch das egal. Hier drei wertvolle Geheimtipps für die Ostsee in Schleswig-Holstein:

  • Klostersee Strand, herrlicher Naturstrand, hier nicht vergessen am Hof Klostersee einen original italienischen Cappuchino zu trinken
  • Sunset Strandbar in Heiligenhafen, hier kommt man niemals zufällig vorbei, also schon deshalb ein Geheimtipp
  • für alle, die auf Strände mit Strandkörben stehen und mit der Familie unterwegs sind, ist der Nordstrand Dahme ein wertvoller Geheimtipp

nordstrand-postkarte-2013-screen

Birdrace

24. April 2012 at 09:12

Beim Birdrace geht es nicht um ein Wettrennen der Vögel, wie der Name vielleicht auf das ersten Blick vermuten lässt. Das Birdrace ist ein jährlich bundesweit veranstalteter Wettbewerb von Ornithologen und Vogelschützern, bei dem es darum geht, in einem selbst gewählten Landkreis innerhalb von 24 Stunden mit Teams zwischen 3 und 5 Personen möglichst viele Vogelarten zu sehen oder zu hören. Eine Art darf notiert werden, wenn die Mehrzahl der Teammitglieder die Art bestätigt hat. Dass dabei nicht geschummelt wird, ist ebenso Ehrensache wie es selbstverständlich ist, dass der Schutz der Natur und der Vögel im Besonderen Vorrang vor dem sportlichen Ehrgeiz hat. Zu gewinnen gibt es schließlich nichts, außer der Ehre. Im vergangenen Jahr nahmen 152 Teams aus (fast) allen Bundesländern teil. Das heißt, es waren zum achten Mal in Folge mehr Teams. Kaum eines, das einmal dabei war, möchte diesen Tag im Folgejahr missen. 2012 ist die Teilnehmerzahl noch einmal um fast 10% auf 168 Teams oder 638 Teilnehmer gestiegen.

Birdrace 2012

Beim Birdrace steht eindeutig der Spaß im Vordergrund. Außerdem soll auf die Bedeutung und den entsprechend notwendigen Schutz der Artenvielfalt aufmerksam gemacht werden. Ein weiteres Anliegen des Birdraces ist es, Spenden für ein bundesweites Projekt einzuwerben. Im Rahmen der ersten sechs Birdraces kamen stolze 80.000 Euro für den Atlas deutscher Brutvogelarten ADEBAR zusammen. Seit 2010 „kämpfen“ die Teams für das Internetportal ornitho.de, das seit seinem Start am 30. Oktober 2011 die Vogelbeobachter begeistert und seither faszinierende Einblicke in das deutsche vogelkundliche Geschehen ermöglicht (s. Beitrag in Der Falke 3/2012). Mit Spenden des diesjährigen Birdrace werden Unterhalt, Betreuung und Weiterentwicklung des Portals unterstützt. Die Spenden sind natürlich steuerlich geltend zu machen, da sie an den gemeinnützigen Dachverband Deutscher Avifaunisten (DDA) e.V. gehen. Spender für das Birdrace werden auf Wunsch auch mit Link auf dieser Seite vorgestellt.

Ein Team Brandenburger Ornithologen kommt dieses Jahr zum Birdrace ins nördliche Ostholstein. Sie haben schon ein paar Jahre Birdrace-Erfahrung in der Nuthe-Nieplitz-Niederung südlich von Potsdam gesammelt, wollen aber dieses Jahr mal in einem anderem ornithologisch außerordentlich reizvollen Gebiet unterwegs sein, das sie nicht so genau kennen und das sicher viele Birdrace-Überraschungen birgt. Arten, die in Brandenburg nie ein Problem sind, werden in Ostholstein wahrscheinlich schwierig werden und umgekehrt. Zum Beispiel sind Fischadler und Drosselrohrsänger in Brandenburg im Gegensatz zu Ostholstein 100%ig sicher zu beobachten, während man Arten wie Mittelsäger, Säbelschnäbler und Gimpel in Brandenburg meist vergeblich suchen wird. Für das Birdrace am 5. Mai 2012 hat sich das Team „Limosen“ (von Uferschnepfe = Limosa limosa) das folgende Tagesprogramm vorgenommen:

* 4 Uhr morgens Start bei Familie Siems in Gruberhagen vom Waldhof.
* Laubwald bei Klostersee
* Fichtenmischwald an der Försterei in Kellenhusen
* Abstecher zum Strand nach Klostersee
* Besuch bei Familie Siems in Grube zum Frühstück (mit Abstecher zum und Blick auf den Naturerlebnisraum Oldenburger Graben)
* Steilküste Weißenhaus und Sehlendorfer Binnensee
* Stadt Oldenburg
* Graswarder Heiligenhafen, evtl. Steilküste Heiligenhafen, um auf die Ostsee zu schauen
* Grüner Brink und Wasservogelreservat Wallnau auf der Insel Fehmarn
* Um ca. 22 Uhr zurück bei Familie Siems

Wer das Team der Limosen und damit das Projekt der Onlinedatenbank für Vogelbeobachtungen www.ornitho.de unterstützen möchte, kann gerne mit Karsten Siems (karstensiems@aol.com) Kontakt aufnehmen.

Ergebnis: Die „Limosen“ haben mit 128 identifizierten Arten an einem herrlich sonnigen Tag an der Ostsee einen zufriedenstellenden 24. Platz (von 160) in der Gesamtwertung und den 1. Platz im Landkreis Ostholstein erreicht.

Bioladen Grömitz

5. April 2012 at 21:47

Bei der Suchmaschinen-Suche nach „Bioladen Grömitz“ kommt alles nur nicht der beste Bioladen in Grömitz: Hof Klostersee. Das muss anders werden. Also hier eine klare Empfehlung für alle, die einen Bioladen in Grömitz suchen.

Hof Klostersee ist ein DEMETER-Hof mit Milchwirtschaft und Ackerbau. Die Milch wird auf dem Hof zu Joghurt, Quark und verschiedenen Sorten Käse verarbeitet. Die Kühe sind zwischen April und November 24 Stunden, mit Ausnahme der Melkzeiten auf der Weide. Gefüttert werden die Klosterseer Kühe nur mit Futter aus eigenem Anbau. Hier wird kein Mais oder Soja von sonstwo verfüttert. Alle Kühe auf Klostersee haben Hörner, eine Besonderheit in der üblichen Rinderhaltung. Die Kälber werden während der Weidezeit in der Herde geboren.

Bioladen Grömitz

Das Getreide aus dem Ackerbau auf dem Hof Klostersee wird zum Teil in der hofeigenen Mühle gemahlen und in der Hofbackstube ganz frisch zu vollwertigem Brot, Brötchen und Kuchen verarbeitet. Da kann die angeblich „einzige Bäckerei in Grömitz“ (neulich gesehen in der Werbung bei Timm-Schneider) leider nicht mithalten …

Einen Hofladen gibt es auf Klostersee schon seit Jahren. Seit Sommer 2010 macht das Einkaufen in Grömitz noch mehr Spass, seit es den neuen Hofladen auf Klostersee gibt. In einer alten Maschinenhalle ist ein toller Bioladen entstanden. Hier werden die eigenen Produkte des Hofes, Produkte von anderen Biobauern aus der Region und das übliche Handelssortiment verkauft, das man auch aus dem Bioladen von zu Hause kennt. Dazu gibt es im Hofcafé leckeren Kuchen und original italienische Kaffee-Spezialitäten aus einer Profimaschine.

Also, wenn Bioladen in Grömitz, dann Klostersee. Zu finden ist der Hof im Ortsteil Grönwohldshorst, von Grömitz der B501 in nördlicher Richtung folgen. Kurz hinter Cismar sind Sie dann am Ziel.

Assia Cunego Harfe

5. Mai 2011 at 23:04

Die Harfe kann wohl als nicht alltägliches Instrument bezeichnet werden. Am 14. Mai haben Ostseefreunde die Gelegenheit eine internationale Spitzenharfistin auf dem Hof Klostersee in Cismar (Grömitz, Ostseeferienland) zu hören.

Hier ein Auszug aus dem Programmheft: „Das Konzert behandelt ein sehr aktuelles Thema – Amerika im 20. Jahrhundert. Die verschiedensten Facetten werden erlebbar gemacht, sei es die Legende Irlands von der kalifornianischen Komponistin Sylvia Woods, argentinische Tangos und mehr. Im anregenden Wechsel spielt Assia Cunego temperamentvolle und mehr meditative Stücke, wie die träumende, wundervolle, tiefsinnige Musik von Philip Glass; starke Kontraste – in Amerika gibt es keine Langeweile! Und zum Schluss … wie klingt eine schlafende Katze im Regen auf einem Dach.

S. Woods (20. Jh.) The Legend (1982)
D. Watkins (1939*) Petite Suite (1961)
Prelude
Nocturne
Fire Dance
P. Glass (1937*) 4 Metamorphosis (1988)
A. Piazzolla (1921-1992) Estaciones Porteñas
P. Glass (1937*) Mad Rush (1979)
P. Chertok (1918-1981) Around the Clock

In ihrer künstlerischen Karriere gab Assia Cunego überwiegend solistische Aufführungen in Europa und erhielt stets großen Beifall und überragende Kritiken. Sie zählt schon über 1.700 Solokonzerte. Sie wirkte bei Radio- (BR, RAI), Fernseh- und CD-Aufnahmen mit. Seit 2005 gibt sie regelmäßig Meisterklassen in Deutschland und Holland. 2009 gründete sie die harpACademy mit 25 Schülern/Studenten, einem Harfenorchester, Wettbewerben, Workshops rund um die Harfe und ein Harfeninternat, das erste in dieser Art.“

Crossgolf am Strand

31. Januar 2010 at 04:22

Am Strand herrscht in Sachen Golf in der Regel Minigolf oder seit einigen Jahren auch Adventuregolf. Crossgolf ist keine neue Sportart und wurde weder am Strand noch an der Ostsee erfunden. Aber nach und nach wird Crossgolf auch als Strandsportart entdeckt.

Erfahrungen im Golfsport sind beim Crossgolf oft nur hinderlich. Das gilt natürlich auch für Crossgolf am Strand. Wichtig ist beim Crossgolf im Allgemeinen das Catering. Die einzige Regel beim Crossgolf ist „Sicherheit geht vor“. Trotzdem kann es nicht schaden, wenn man vor seinem ersten Auftritt beim Crossgolf einmal nachliest, wie man einen Golfschläger anpackt. Zum Thema Schläger: während beim Grüngolf die Anzahl der Schläger und bei den Minigolf-Profis die Anzahl der Bälle beeindruckt, kommt der gewöhnliche Crossgolfer mit einem bis zwei Schlägern (z.B. Eisen 7 und ) aus. Da gibt es natürlich auch unterschiedliche Meinungen wie hier oder hier.

Während die Golfer auf dem Grün zumindest gerne elitär tun, sind Crossgolfer ganz offiziell die Punks des Golfsports. Wobei Crossgolf eigentlich die Urform des Golfens sein wird. Denn es ist kaum vorstellbar, dass die Schotten beim Spiel von Anfang an über totgepflegte Grünflächen stolzierten. In Schottland wird Golf seit ein paar hundert Jahren gespielt.

In Grömitz findet am 14. Februar 2010 die Beach-Crossgolf Trophy statt. Die Initiative Beach-Golf auf Wangerooge scheint indes eingeschlafen zu sein.

Ostseeurlaub zu gewinnen

6. Januar 2010 at 17:03

Der Videowettbewerb der Tourismus Agentur Schleswig-Holstein geht in die nächste Runde. Zu gewinnen gibt es eine Woche Familienurlaub im Ostseeferienland.

Weiterhin locken je nach Anzahl der Bewertungen eines teilnehmenden Videos Tankgutscheine sowie Eintritt in die Tauchgondel Grömitz oder den Hansapark.

Die Aufgabe: Stellen Sie Ihre Familie vor und erklären Sie allen Besuchern dieser Seite in einem maximal 5-minütigen Video, warum gerade Ihre Familie einen Urlaub in Schleswig-Holstein verdient hat.

Hier geht es zu den bereits eingereichten Videobewerbungen

St. Nikolai Kirche

1. Dezember 2009 at 09:38

An der Ostsee gibt es vieles, was den Namen St. Nikolai trägt. Vor allem sind es Kirchen wie in Grömitz, Flensburg, Wismar, Danzig, Kappeln, Lübeck, Rostock, Stralsund oder Burg auf Fehmarn aber auch in Berlin und Leipzig. Nikolai meint dabei Nikolaus von Myra, der einer der Schutzheiligen der Seefahrer ist. Unter anderem hat Nikolai der Hanse als Schutzheiliger gedient. Deshalb wird es wohl in jeder Hansestadt eine Nikolaikirche geben. Weitere Schutzheilige der Seefahrer sind St. Elmo, Erasmus oder Vinzenz von Valencia. Die geografische Verteilung ist eine andere.

Wie groß die Bedeutung des St. Nikolai ist, sehen wird daran, dass wir am 6. Dezember jeden Jahres seinen Namenstag feiern. Nikolai ist Genitiv von „Nikolaus“. Neben dem Patronat für die Seefahrer galt St. Nikolaus auch als Schutzpatron der Kinder, was vermutlich an seinem Namenstag schwerer wiegen wird.

Das war mal wieder richtig Sommer

22. September 2009 at 08:42

„Das war mal wieder richtig Sommer
ein Sommer so wie fast in jedem Jahr
ja – mit Sonnenschein von Juni bis September
ich freu mich schon tierisch auf das restliche Jahr.“
(frei nach Rudi Carell …)

Ich hab die Sonnenstunden hier im Ostseeferienland rund um Dahme, Kellenhusen und Grömitz in diesem Sommer nicht gezählt. Gefühlt hat seit April jeden Tag die Sonne geschienen.

Da wäre die Rechnung mit der Sonnenversicherung aufgegangen. Zumindest für den Versicherer. Wer als Urlauber an der Ostsee auf schlechtes Wetter gewettet hätte, hätte den Kürzeren gezogen. Mal wieder.

Hätte, könnte, sollte … Wer sich auskennt, der weiss, dass die Ostsee eine Schönwetterregion ist. Anscheinend kennen sich viele aus, denn die Ostsee ist in der Studie Destination Brand 09 als die deutsche Urlaubsmarke mit den höchsten Sympathiewerten ermittelt worden.

Soweit mein ganz persönliches Résumé dieses Sommers. Ich freu mich schon auf den Rest des Jahres. Vor uns steht noch ein hoffentlich goldener Oktober mit reichlich Herbstferien.