Lübeck Krimi für Kinder

28. Oktober 2012 at 22:12

Krimis mit lokalem Bezug stehen derzeit hoch im Kurs. Die Buchhandlungen stehen voll mit Büchern unterschiedlicher Qualität. Spannende Geschichten für Kinder, die an der Ostsee spielen, sind beispielsweise die Detektive von Cismar von Sabine Klages. Toll ist es, wenn die Kinder Orte der Handlung wie den Bornkamp, das Kloster oder den Klosterseer Strand wiedererkennen. Die Geschichten sind gut zum Vorlesen oder zum Selberlesen für Kinder ab ca. 6 Jahre.

Eine fantastische Reihe historischer Bücher für Kinder sind die Zeitdetektive. Der 26. Band „Der Betrüger von Lübeck“ spielt im Mittelalter in Lübeck, damals eine der wichtigsten Handelsstädte der alten Welt. Hamburg hat erst wesentlich später nach der „Entdeckung“ Amerikas und der damit verbundenen Neuausrichtung der Welt die heutige Bedeutung erlangt. Bei den Zeitdetektiven ist es ähnlich wie bei der Reihe „Das magische Baumhaus“ so, dass Kinder in eine andere Zeit reisen und dort Abenteuer bestehen müssen. Ich bin der Ansicht, dass die Zeitdetektive noch mehr Wert auf den realen Bezug der Geschichte und Informationen zu Fakten legen und die phantastischen Aspekte garnicht vorkommen. Es gibt weder einen Zauberer noch Zauberkräfte oder Zauberlehrlinge. Natürlich sind die Protagonisten auch bei den Zeitdetektiven die Helden, das ist aber auch gut so. Ein weni in Richtung Zauberer geht vielleicht die superschlaue Katze Kia, aber die ist auch beim Vorlesen noch erträglich.

Der Betrüger von Lübeck

Aus dem Inhalt: Lübeck – 1400 nach Christus. Die Zeitdetektive reisen in die Hansestadt Lübeck und finden Aufnahme bei dem reichen Kaufmann Hildebrand Veckinchusen. Dieser erwartet ein Handelsschiff aus Novgorod, welches ihm russische Pelze liefern soll. Doch dann wird Veckinchusen auf offener Straße überfallen und die wertvolle Lieferung aus seinem Haus gestohlen. In Verdacht gerät sein skrupelloser Konkurrent Salliger. Die Zeitdetektive ermitteln.

Zur Nachbearbeitung des Buches eignet sich vor allem das Stadtmodell im Holstentor-Museum und eine Wanderung durch die Lübecker Wallanlagen sehr gut. Im Buch sind diverse Schauplätze wie Königstraße, Jakobikirche, Marienkirche, Rathhaus, Marktplatz, Petrikirche, Obertrave genannt, die sich bei einem Stadtrundgang gut besuchen lassen.

De düdesche Schlömer

20. Juli 2010 at 10:17

„De düdesche Schlömer“ ist ein Theaterstück des ehemaligen Gruber Pastors Johannes Stricker aus der Zeit nach der Reformation. Er hat damit das ausschweifende und rücksichtslose Leben des damals herrschenden Adels angeprangert. Stricker hat Grube aufgrund von Morddrohungen verlassen. In Grube wird „De düdesche Schlömer“ regelmäßig in der Kirche aufgeführt. Die Handlung des Stücks ist nach wie vor aktuell. Vor der Kirche wurde jetzt anlässlich der diesjährigen Aufführung ein Gedenkstein für Johannes Stricker enthüllt.